Dienstag, 31. Mai 2011

7 Sachen am 29. Mai 2011

Jeden Sonntag wird auf Frau Liebes Blog dazu aufgerufen, 7 Sachen zu zeigen, für die man an dem Sonntag seine Hände gebraucht hat.

1. Der kleine Sohn hat dieses Mal einen Gastauftritt bei den 7 Sachen. Das ist nämlich sein Werk. Hulk hat mir die Brille von der Nase genommen und sie 30 cm tief auf ein Kissen fallen lassen. Ich verstehe das nicht. Glücklicherweise sind die Brillenverkäufer von der großen Kette sehr kulant und bestellen mir die Gleiche nochmal. Einfach so. Das gibt ein Herzchen: <3.

2. Mal wieder ein Tupperdöslein in der Natur gefunden und geöffnet.

3. Die Badewanne des Brillenbrechers auf unheimlich originelle Art und Weise verschönert.

4. Die Vorratskammer ausgemistet und dabei festgestellt, dass ich mal - noch in der Schwangerschaft - Gläschen als Notnagel gekauft hatte. Passiert ja mal, dass man mal eins braucht, für unterwegs oder weil kein Gemüse mehr im Haus ist zum Selberkochen. In Frankreich gibt es auch Sorten wie Artischocke oder Lauch. Prinzipiell finde ich das gut, dass auch andere Gemüsesorten angeboten werden. Weniger gut finde ich, dass fast alle Gläschen vitaminisiert sind. Das ist ja eher ein Indiz dafür, dass die Hauptbestandteile qualitativ nicht so wertvoll sind. Natürlich muss ein Grundvitamingehalt drin sein, das ist ja über die Diätverordnung geregelt. Wenn man das Gemüse selber dünstet und kocht, braucht man definitiv keine Zusätze, die ja meist auch schlechter bioverfügbar sind, so im Vergleich zu natürlichen Vitaminen und Spurenelementen. Aber: Artischocke kommt hier sehr gut an, wenn mal wieder Saison ist, werde ich das mal selber machen. Mit Lauch war ich erst skeptisch (vor allem da auch Zwiebeln drin sind), aber der kleine Mann hat es gut vertragen.

5. Büchersammlung durchgesehen und entsprechende Pakete für den Neffen, für uns und für ebay geschnürt.

6. Was dieses Monstrum wohl ist? Das ist der Leg Magic. Wer kennt ihn nicht? Ich zumindest bis neulich. Den habe ich nämlich gewonnen. Bei der Tombola vom Gemeindefest der Markusgemeinde. Unfasslich! Mein Mann hat nichts gewonnen, da war er schon enttäuscht, vor allem bei den tollen sonstigen Preisen: eine (alte?) Duschdas-Flasche, einen Tag auf einem Rheindampfer, ein Wochenende im Harz, eine Kühltasche und 195 andere Preise dieses Kalibers. Der gute Wille zählt, das haben sie sonst auch nett gemacht. Ich war jedenfalls schon 5 mal 30 Sekunden auf dem Leg Magic.




7. Feinen Zucchini-Kartoffel-Rindfleischbrei gekocht. Mit Rapsöl, aber ohne zugesetzte Vitamine.

Kommentare:

  1. Leg Magic, grandios :-) Irgendwie sieht das Ding aus, als würde man da unbequem drauf stehen...:-)

    Dass es in Frankreich so spannende Gemüsegläschen gibt wundert mich nicht, schließlich wurden die damals in dieser Studie...studiert :-) in der es darum ging was besser ist, Babys wie in Deutschland allergenarm zu ernähren oder wie in Frankreich den Kindern alles zu geben. Es kam heraus, was man jetzt auch endlich in Deutschland weiß: Der Verzehr von allergenen Stoffen in den Nahrungsmitteln löst nicht mehr Allergien aus als wenn man sie weglässt. Die Allergene, meine ich.
    Wir sind hier auch mittlerweile dazu übergegangen, dem Krümel beinahe alles zu geben, was er essen kann- alles was wir auch essen, in winzigen Stückchen. Brei lehnt er seit einiger Zeit konsequent ab, da gab es dann eine Zeit lang eben nichts dazu, und jetzt ab und zu ein Löffelchen Brei, meist aber eben ganz genau das,w as wir auch essen. Aber ich frage mich: warum müsen meine Kinder im jungen Alter immer solche "Esser" sein???

    Liebe Grüße
    Katha

    AntwortenLöschen
  2. Ja, ausser es gibt eine Disposition, dann sollte man die Allergene auch nicht auf Teufel komm raus verfüttern.
    Und zu den Kindern: so unterschiedlich sind sie eben. Manche mögen nur Gläschen, manche nur gedünstetes Gemüse am Stück... Hauptsache sie essen dann irgendwann nicht nur noch Nudeln ohne Sauce und Schokolade :)

    AntwortenLöschen